Dienstag, 25. Mai 2010

Navigation unter Android

Schon auf dem iPhone hatte ich überlegt, mein TomTom GO 720 durch das iPhone zu ersetzen. Letztlich konnte ich mich zu dem Schritt aber nicht durchringen, da das TomTom dank IQRoutes 2 meist ganz gute Routen liefert, die mit Navigtionssoftware ohne Geschwindigkeitsdatenbank kaum erreichbar ist. TomToms eigene Navigationsanwendung fürs iPhone konnte zunächst, gelinde gesagt, kaum begeistern.
Als die anderen Anbieter dann mit Geschwindigkeitsdatenbanken nachzogen und auch TomToms iPhone-App sich zu steigern begann, war ich schon auf der Suche nach einem besseren Ersatz für das iPhone und sah mich insofern nicht weiter um.
Jetzt geht unter Android das gleiche Spielchen los. Das Kriterium ist und bleibt: Entweder ich bekomme für relativ viel Geld eine Applikation, die es von Qualität der Routen her mit TomTom aufnehmen kann, oder ich bekomme für sehr wenig Geld (< € 10,–) etwas, was zumindest korrekte, wenn auch vielleicht nicht perfekte Routen bietet.
POI-Datenbanken nutze ich kaum, sie sind für mich also eher nicht von Interesse. Auch interessieren mich „Wo sind meine Freunde“-Dienste nicht, da ich weder ständig meine eigene Position veröffentlichen möchte, noch Freunde habe, die das tun würden. Außerdem gibt es dafür spezialisierte Dienste, die es vmtl. besser können, etwa Google Latitude oder Foursquare.
Hier ein Kurzüberblick zu den (teils auch noch nicht oder nicht mehr) erhältlichen Optionen.
Interessant finde ich wegen meines eigenen Routing-Projekts vor allem die Programme, die mit Openstreetmap-Daten arbeiten. Wie schon erwähnt sind diese Daten nur bedingt für Routing geeignet. Spannend, was mit guter Programmierung trotzdem herausgeholt werden kann.
In alphabetischer Reihenfolge:

  • AndNav2: Routing auf OSM-Basis in Zusammenarbeit mit OpenRouteService.org. Nur Online-Routing, fürs Ausland also nicht geeignet. Schön klingen die Features zum Meiden bestimmter Bereiche und zum Darstellen aller vom aktuellen Ort aus in bestimmter Zeit erreichbaren Orte.
    Stand heute leider keine Berücksichtigung von Abbiegeverboten.
  • CoPilot Live: Liegt wohl genau zwischendrin – weder richtig billig noch richtig teuer/gut. :-) Nutzt NavTeq-Kartenmaterial, damit also Profi-Routingmaterial, aber scheinbar ohne reale Geschwindigkeitsdaten für die Straßen. Das heißt: Vmtl. keine TomTom-Qualität, aber das Niveau normaler Navigationsgeräte der letzten Jahre. Verkehrsnachrichten sind als kostenpflichtiger Premium-Dienst verfügbar; einige weitere Goodies wie das verfolgen anderer CoPilot-User auf der Karte.
    Für diesen Qualitätslevel zu sehr günstigen Preisen zu haben.
  • Google: Kostenlose Turn-by-Turn-Navigation mit Google Maps. Offboard-Lösung, nur mit Internetverbindung benutzbar. Wie auch im Online-Angebot von Google sind die Routen nicht immer optimal, aber für kostenlose Navigation ist das Angebot mehr als nur in Ordnung.
  • MotoNav: Liegt auf Motorola Milestones als 60-Tage-Testversion bei. Es handelt sich um eine leicht veränderte Version der iGo-Navigationssoftware aus dem Hause NNG, die in Deutschland nur in vorinstallierter Version auf dem Milestone zu haben ist.
    Als OnBoard-Lösung verbraucht es während der Nutzung keinerlei Daten.
  • Nav4All: Der Vollständigkeit halber: War bis Januar erhältlich/funktionstüchtig und soll ganz gut gewesen sein. Kostenlose Navigation mit Navteq-Kartenmaterial. Die Lizenz zur Nutzung des Kartenmaterials wurde von Navteq (hundertprozentige Nokia-Tochter) entzogen, kurz bevor Nokia seine eigene, kostenlose Navigationslösung präsentierte. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
  • Navigon Mobile Navigator: Sieht auf den ersten Blick nach dem derzeit komplettesten (und teuersten) Angebot für Android aus. Die MyRoutes-Funktion klingt sehr interessant: Da sollen die Routen nicht nur nach Tageszeit, sondern auch nach einem nach und nach von der Software erstellten Profil des Fahrers berechnet werden. Außerdem werden bis zu drei Alternativen vorgeschlagen. Klingt wirklich gut und geht sogar noch weiter als TomToms IQRoutes 2 – mal sehen, ob es auch etwas taugt. Allerdings scheinen keine Verkehrsinformationen verfügbar zu sein.
    Netterweise gibt es eine 30-Tage-Testversion.
  • NavDroyd: OnBoard-Lösung, Karten werden also auf dem Gerät gespeichert. Umfangreiches, weltweites Kartenmaterial basierend auf OpenStreetmap steht zur Verfügung. Für kommerzielle Anwendung gibt es offenbar auch die Möglichkeit, bereits lizensiertes, kommerzielles Kartenmaterial z.B. von NavTeq zu nutzen. Für normale Endkunden gibt es diese Option aber nicht.
    Günstiger Preis (derzeit € 4,99) für eine OnBoard-Lösung, schöne Kartendarstellung.
    Wird momentan anscheinend fleißig weiterentwickelt, häufige Updates. Laut Website derzeit noch keine Berücksichtigung von Abbiegeverboten, die allerdings noch kommen soll.
  • Navit: OSM-Karten im binären Format für Offline-Routing. Allgemeines Linux-Routing, das auch für Android verfügbar ist. Klingt als wäre es für den täglichen Einsatz und von der Konfiguration her noch nicht so einfach benutzbar wie andere Systeme. Dieses Urteil stammt aber ausschließlich von etwas Wiki-Studium, ich habe mir die tatsächliche Anwendung noch nicht angesehen.
  • OsmAnd: Komplett kostenlose Open-Source-Navigation samt Helfer für OSM-Karteneditierer. Bislang noch eine 0.x-Version, sieht aber sehr vielversprechend aus, zumal die Karten OnBoard gespeichert werden können.
    Die Routenberechnung für die Navigation selbst läuft aber ausschließlich über Online-Anbieter, konkret werden bislang CloudMade (wie bei Skobbler) und YOURS unterstützt. Beide reißen mich von den generierten Routen her nicht zu Jubelstürmen hin, sind aber durchaus nutzbar.
    Einen Blick ist diese Lösung mit Sicherheit wert, vor allem für OSM-Enthusiasten.
  • Skobbler: Navigation mit Extras, Community-Features speziell im Bereich POIs. Die Android-Version ist seit einiger Zeit offiziell erhältlich, bislang noch kostenlos.
    In der iPhone-Version mit Navteq-Kartenmaterial gab es Druck von Navigon, u.a. deshalb wurde vor Kurzem auf OSM-Kartenmaterial umgeschwenkt. Die Firma war ursprünglich eine Ausgründung von Navigon selbst; die Programmierer dürften sich also mit Routing auskennen. Genutzt wird allerdings CloudMade-Routing, das ich persönlich für nicht so wahnsinnig toll halte (zu autobahnfixiert, z. B.). Im Gegensatz zu vielen anderen OSM-basierenden Routinglösungen werden dort allerdings immerhin Abbiegeverbote berücksichtigt.
    Zumindest geplant ist nicht nur Online-Routing, sondern auch die Möglichkeit zum Abspeichern von Kartenbereichen, um sie ohne Internetverbindung nutzen zu können.
    Ein Rückkanal zu Openstreetmap.org ist vorhanden, um Kartenverbesserungen zu erleichtern.
    Wo Skobbler für Android preislich letztlich liegen wird, weiß ich nicht – angesichts der mittlerweile erwachsenen Konkurrenz durch kostenlose Google-Maps-Navigation ist fraglich, ob sich mehr als „werbefinanziert“ überhaupt wird durchsetzen lassen.
  • Sygic Mobile Maps: TeleAtlas-Kartenmaterial. Soweit ich das bisher überblicke der einzige Anbieter, der kostenlos Verkehrsinformationen bietet (allerdings keine live gsammelten Infos anderer Nutzer, sondern TMC-artige Informationen von Polizei und Verkehrsüberwachung). Preislich auf dem Niveau des derzeit verbilligten Navigon-Systems (Europa-Karte € 60,–).
  • Telmap Navigator: Offboard-Lösung (nur Online) mit Navteq-Datenmaterial, wird evtl. bald auf TeleAtlas umgestellt. ADAC-Verkehrsinformationen. (Ob die nur angezeigt oder zum Routing benutz werden, ist mir nicht ganz klar.) TelMap wird nicht an Endkunden verkauft, sondern nur über Handyhersteller und Provider angeboten. In Deutschland ausschließlich für O2-Kunden erhältlich (abgesehen von den Datenverbrauchskosten kostenlos).
  • TomTom: Ein TomTom-Sprecher hatte Mitte letzten Jahres von einer TomTom-App für Android gesprochen. Seitdem scheint sich aber nichts mehr getan zu haben.
  • Waze: Community-Projekt, bei dem eine eigene Karte erstellt wird, die direkt fürs Routing gedacht ist. Straßen werden aus GPS-Logs erzeugt und enthalten auch direkt Geschwindigkeitsinformationen. Live-Informationen von anderen Waze-Nutzern über Verkehrssituation und sonstige Hindernisse. Karten werden von den Usern editiert, Basiskartenmaterial ohne Straßennamen und Routinginformationen wie Einfahrtserlaubnis ist in Deutschland aber auch ohne User-Edits vorhanden.
    Offboard-Lösung.
    Einen ausführlichen Bericht zu waze findest Du hier.
Soweit die Übersicht. Gebt bescheid, falls ich etwas vergessen habe.

Letztes Update: 11. 8. 2010

Kommentare:

  1. Sygic Mobile Maps sollte nicht fehlen...

    AntwortenLöschen
  2. Ah, natürlich. Werde ich in Kürze noch hinzufügen, danke.

    AntwortenLöschen
  3. Für o2-Kunden gibt es zur Zeit den Telmap Navigator gratis...

    AntwortenLöschen
  4. Danke, beide sind jetzt mit aufgenommen.

    AntwortenLöschen
  5. CoPilot hat sehr wohl Geschwindighkeitsdaten für die Strassen und die kommen auch hin. Und berücksichtigt auch die auch die reale Geschwindigkeit.

    Was fehlt Dir?

    AntwortenLöschen
  6. Bist Du sicher? Ich habe zumindest keine Werbung für so etwas gesehen, was schon verwunderlich wäre.

    Meinen wir das Gleiche? Mir geht es nicht um Geschwindigkeitsbegrenzungen, sondern um einen Wert für die Durchschittsgeschwindigkeit, der auf echten Messungen für genau dieses eine Stückchen Straße beruht, nicht z.B. auf einem Durchschnittswert aller innerstädtischen Straßen Deutschlands mit 50 km/h Höchstgeschwindigkeit. Sogar für ein- und denselben Straßenabschnitt kann ja im Berufsverkehr mehr als die zehnfache Fahrzeit als gegen Mitternacht vorliegen.

    Genau solche Daten hat TomTom mit IQRoutes eingeführt. Mittlerweile sind mindestens Falk und Navigon nachgezogen und haben ähnliche Angebote im Programm – wobei ich bei TomTom zumindest stark daran zweifle, dass die vorhandenen Daten tatsächlich einigermaßen komplett sind. Vor allem auf Landstraßen sind die tatsächlichen Fahrzeiten oft SO weit daneben, dass mir das schon spanisch vorkommt. Ganz anders auf Autobahnen.

    Anyway, ich kann nichts derartiges bei CoPilot entdecken. Allerdings gibt es Verkehrsmeldungen als kostenpflichtigen Zusatzservice, das hatte ich übersehen und werde es gleich noch nachtragen.

    AntwortenLöschen
  7. Sicher bin ich mir nicht, hatte mich nur gewundert. IQ Routes kenne ich als Produkt nicht und daher konnte ich "Geschwindigkeitsdatenbank" nicht richtig einordnen.

    CoPilot hat natürlich die Geschwindigkeitslimits drin. Etwas wie IQRoutes aber wohl nicht. Wenn ich mir die angezeigt Restzeit ansehe beruht sie aber auch und gerade vor der Abfahrt (wenn also noch keine realen Fahrdaten vorliegen) ist es abhängig von der Route scheinbar nicht nur fest nach der möglichen Durchschnittsgeschwindigkeit berechnet.
    Das kann natürlich auch mit geschickter Parametrisierung erfolgen.

    Insgesamt steht CoPilot aber nicht dem "normalen" Navi von Garmin das mein Vater hat nach. -- das natürlich auch keine IQRoutes hat. Dafür ist es mit gut 30EUR für DACH deutlich günstiger.

    AntwortenLöschen
  8. Da fehlt noch was: http://www.navdroyd.com/ als günstige Onboard-Lösung auf Basis von OSM-Maps. Keine Ahnung wie gut.
    Skobbler ist inzwischen aus der Beta raus. Funktioniert ganz gut, wenn das Kartenmaterial richtig ist. Ansage _deutlich_ besser als bei Google.

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Info. Habe NavDroyd hinzugefügt und den Artikel insgesamt aktualisiert. Als bisher nicht erwähntes System kam außerdem OsmAnd hinzu.

    AntwortenLöschen
  10. Auf dem Motorola Milestone gibt's noch "motonav" - m. E. ganz okay. Muss allerdings nach 60 Tagen Test lizensiert werden.

    AntwortenLöschen
  11. Stimmt, wenn TelMap dabei ist, muss auch MotoNav dabei sein. :-)
    Habs hinzugefügt, danke.

    AntwortenLöschen