Freitag, 28. Mai 2010

flattr

Wie im letzten Post schon anklang, bin ich jetzt Mitglied bei flattr.
Für die, die noch nichts davon gehört haben: flattr bietet die Möglichkeit, den Autoren bestimmter Beiträge im Netz ein bisschen Geld zukommen zu lassen, um sie in ihrer Arbeit zu unterstützen. Man kann damit Blog-Einträge „loben“, aber auch Musikstücke, Videos, Bilder oder beliebigen sonstigen Content.
Voraussetzung ist, dass der Autor flattr-Mitglied ist und neben dem Content einen flattr-Button platziert hat.
Um teilzunehmen, macht man sich einen flattr-Account und lädt via PayPal oder Moneybookers ein bisschen Geld hoch. Von diesem Betrag wird dann monatlich ein einstellbarer Betrag abgezogen (mindestens € 2,–).
Der wird am Ende des Monats auf alle verteilt, die man geflattrt hat. Bei einem Betrag von € 2,– und zehn Klicks auf verschiedene flattr-Buttons werden pro Button also 20 ct augeschüttet. Oder vielmehr 18 ct, weil flattr selbst 10 % behält.
Solange man Geld auf dem flattr-Konto hat, werden die monatlichen Beträge immer abgezogen. Klickt man einen Monat lang auf keinen flattr-Button, wird der monatliche Betrag gespendet – weg ist er auf jeden Fall.
Ist nicht mehr genug Geld für den monatlichen Betrag vorhanden, wird der vorhandene Rest genommen und verteilt. Sobald das Konto auf null gefallen ist, ist der Account inaktiv, und man kann weder Klicks verteilen noch Geld einnehmen.
Die Idee dahinter ist, dass im Netz nicht alles kostenlos sein muss und es eigentlich gut wäre, wenn man anderen freiwillig etwas geben könnte, wenn man ihre Arbeit mag. Das muss einfach und praktisch vonstatten gehen können.
Dass man nur Geld einnehmen kann, wenn man gleichzeitig auch Geld verteilt, ist ein weiterer guter Trick. Damit ist sichergestllt, dass auch Geld in Umlauf kommt und nicht jeder nur einnehmen will.
Derzeit ist flattr noch in der Beta-Phase, und man braucht eine Einladung, um mitmachen zu können. Als Mitglied kann ich andere einladen; wenn also jemand Lust bekommen hat, schreibe er mir einfach eine kurze E-Mail (siehe Kontakt-Link rechts), und ich werde eine Einladung veranlassen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten