Dienstag, 3. August 2010

BeejiveIM für Android in closed Beta

Wer einmal ein iPhone oder einen Blackberry sein Eigen nannte und gerne Instant Messenger nutzt, wird ihn kennen: BeejiveIM, den mit Abstand besten verfügbaren Messenger für diese Telefone.
Für Android gibt es zwar auch den einen oder anderen Client für verschiedene IM-Netzwerke, im direkten Vergleich mit BeejiveIM sind sie jedoch alle indiskutabel.
Persönlich bin ich dazu übergegangen, nur noch Jabber zu nutzen (mit Jabbroid oder Jabiru), weil dafür halbwegs benutzbare Clients für Android existieren. Die Multi-Messenger eBuddy, nimbuzz und Co. haben alle Schwächen, die sie für mich letztlich unbenutzbar machen: Sie stürzen ab, saugen den Akku in kürzester Zeit leer, brauchen manchmal Minuten, um Nachrichten weiterzumvermitteln, unterstützen kein Jabber (für mich der wichtigste Dienst) und/oder haben intolerable Privacy Policys.
Nicht zu vergessen das meist nur gerade noch erträgliche UI, häufig mit viel zu kleiner Schrift auf hochauflösenden Displays wie dem des Nexus One.
Mein letzter Test der verschiedenen Alternativen ist zugegebenrmaßen schon ein paar Monate her, aber ich vermute, dass sich da nicht allzuviel getan haben wird.
BeejiveIM ist da anders: Sehr hübsches UI mit guter Bedienbarkeit. Serverbasiert, aber wichtige Dinge wie die Passwörter für die verschiedenen IM-Dienste werden nicht auf dem Server, sondern nur im Client auf dem Telefon gespeichert. Kein ständiges Abmelden/Anmelden bei den Diensten durch verlorene Mobilnetzverbindungen – der Server bleibt für eine vordefinierte Zeit online, wenn die Verbindung zum Client verloren wird, kann dann bei Bedarf den User im IM-Netzwerk auf „away“ schalten. Auf dem iPhone muss der Client sogar gar keine Verbindung zum Server aufrechterhalten, weil bei Eintreffen einer Nachricht eine Push-Nachricht ans Handy geschickt wird. Das führt zu zusätzlicher Akkuersparnis. Mit Froyo wäre das jetzt auch unter Android möglich, und ich höffe, dass es unterstützt werden wird. Allgemein einfach genial durchdacht und genial gemacht.
Alle wichtigen Netze sind vertreten, einzig Skype fehlt, wie bei allen Anderen außer nimbuzz auch. Manch deutscher Nutzer mag die VZ-Netzwerke vemissen, die ich persönlich aber nicht nutze.
Bezeichnend war, dass man sich bei Beejive lange Zeit gelassen hat, bevor die iPhone-Version auf den Markt gebracht wurde. Andere waren schon ca. ein Dreiviertljahr lang vertreten, bevor BeejiveIM in seiner ersten Version kam. Ganz anders als die Konkurrenz lief BeejiveIM aber von vorneherein hundertprozentig stabil. So muss es sein.
Entsprechend habe ich schon lange auf BeejiveIM für Android gewartet. Lange Zeit hieß es in einem immer längeren werden Thread im Beejive-Forum nur: „Wir prüfen eine Version für Android, haben aber noch nicht entschieden, ob es eine geben wird.“ Auf der verlinkten Seite steht die erlösende Nachricht von Ende Juni, die ich heute dort fand:
We're currently looking for some beta testers.
Leider war ich zu spät dran, um selbst noch an der Beta teilzunehmen, aber so oder so: Endlich! Wie ich Beejive kenne, wird der Betatest ausführlich sein und noch eine Weile dauern. Aber: Es wird einen BeejiveIM für Android geben!
Vmtl. wird er ebenso wie für die anderen Plattformen mit um die $ 10,– relativ teuer werden, aber das Programm ist definitiv jeden Cent wert. Ich freu mich drauf!

Keine Kommentare:

Kommentar posten