Dienstag, 6. April 2010

Beinah hätt ichs mitgenommen

Heute habe ich mir in einem MediaMarkt das Xperia X10 einmal näher angesehen. Soweit ohne Google-Konto und Netz Tests möglich sind, war ich ziemlich begeistert. Vor allem die Touchscreen-Tastatur fand ich als iPhone-Nutzer überraschend überzeugend; ich hatte befürchtet, dass der bessere Touchscreen des iPhone mich sehr verwöhnt hätte.
Um es klar zu sagen: Die Tastatur ist klasse, das UI schön, das Handy wirkt insgesamt mehr als benutzbar und scheint sein Geld wert zu sein.
Nebenan lag noch ein HTC Legend, auf dem ich auch ein wenig herumprobiert habe. Dessen Tastatur wirkte zunächst furchtbar, ich tippte ständig daneben. Hier gibt es aber eine Kalibrierungsfunktion, danach konnte ich auch auf dem Legend ähnlich flott tippen wie auf dem iPhone. Trotzdem kam die Tastatur subjektiv nicht ganz an die des X10 heran – vmtl. liegt das vor allem am größeren Display des X10, das mehr Platz für die Tasten bietet.
Im direkten Vergleich der beiden Telefone wirkte das X10 dann allerdings ein wenig ruckelig. Während beim Legend alles perfekt über den Bildschirm flutschte, waren beim X10 minimale Aussetzer zu erkennen. Ich hätte das nicht einmal gemerkt, wenn ich die beiden Telefone nicht direkt miteinander verglichen hätte.
Kein Showstopper also, aber doch ein kleiner Minuspunkt für das X10, der irgendwie ein etwas ungutes Gefühl hinterließ.
Der Punkt, warum ich es dann doch im Laden ließ, war aber ein anderer: In der Kontakte-Applikation ist es nicht möglich, Vor- und Nachnamen (und Titel, Spitznamen etc.) getrennt einzugeben. Das ist für mich aber zwingend nötig, weil ich Kontakte mit dem Desktop synchronisieren und natürlich auch auf dem Handy anlegen will.
Das wird dann zum Problem, wenn man etwa von Geschäftskontakten nur den Nachnamen oder von Bekannten nur den Vornamen kennt. Wie soll eine Sync-Applikation das korrekt zuordnen, wenn auf ein Desktop-Adressbuch synchronisiert wird, das die Daten ausschließlich getrennt vorhält?
Das Legend dagegen fragte beim Antippen des Namensfelds direkt nach Vor- und Nachnamen in eigenen Feldern.
Meine Frage an alle Mitleser und Androidkenner ist jetzt:
Ist das eine Eigenheit von Android 1.6 oder nutzt nur das Sony-Adressbuch die Einzelfelder nicht? Die Google-API (fürs Gmail-Adressbuch) an sich kennt seit längerer Zeit getrennte Felder für die einzelnen Namen; die Frage ist nur, ob die unter Android 1.6 von der vom OS zur Verfügung gestellten Contacts-API auch genutzt werden.
Will sagen: Gibt es für Android 1.6 eine Adressbuch-Applikation, die in der Lage ist, die Namensfelder einzeln zu bearbeiten? Wenn ja wäre das ja kein Problem, dann könnte ich einfach damit arbeiten.
Wenn nein wäre das wohl der für mich der Grund, lieber doch zu Desire oder Nexus One zu greifen – einfach deshalb, weil man mit Android >= 2.0 sinnvoll Kontakte anlegen und bearbeiten kann und der Himmel weiß, wann es 2.x für das X10 geben wird.

Update: Hm, Mist. Ich habe mir eben die Android-SDK-Doku nochmal näher angesehen in Bezug auf die Contacts-Klassen. Tatsächlich wurden mit API Level 5 (Android 2.0) komplett neue Klassen zum Zugriff auf Kontakte eingeführt, nämlich ContactsContract und die davon abgeleiteten Klassen. Dort gibt es in android.provider.ContactsContract.CommonDataKinds.StructuredName die verschiedenen Namensteile, außerdem noch eine Nickname-Klasse.
Android 1.6 dagegen bietet nur die Contacts.People-Klassen, die solche Felder nicht haben.
Möglicherweise wäre es möglich, durch manuelles Setzen der DATAx-Columns in den Datenbank-Tabellen auch unter 1.6 eine entsprechende Unterstützung zu ermöglichen – um einzuschätzen, ob das geht, weiß ich aber noch zu wenig über Android und die Art, wie es die Daten mit den Google-Webanwendungen synchronisiert.
Aber selbst wenn das geht: Hat sich wirklich jemand die Mühe gemacht, das nach 1.6 zurückzuportieren? Wenn jemand sowas kennt, fände ich es genial – bitte unbedingt unten kommentieren! Wenn nicht heißt das wohl bye-bye Xperia X10.
Außer Sony Ericsson kündigt wirklich sehr zeitnah das 2.x-Update an.

Kommentare:

  1. Ich hab heute ähnlich wie du das HTC Legend in der Hand gehalten (in 2 Läden, Vodafone und Saturn) und hatte beides mal das Gefühl eines leichten Ruckelns beim schnellen runterscrollen. Zudem, was noch schwerer wiegt, reagiert der Lagesensor nicht, heißt es tat sich nichts als ich das Handy drehte.
    Wie war das bei dir, ich tendiere seit heute eher zum stabileren, kompakteren, besser für die hosentasche geeigneten, HTC Legend als zum größere, aber schnelleren Desire.

    AntwortenLöschen
  2. Beim Scrollen habe ich beim Legend kein Ruckeln gesehen. Den Lagesensor habe ich nur beim X10 ausprobiert.
    Das Legend ist für mich persönlich nichts, weil ich mir das Display eigentlich eher noch größer wünschen würde als beim Desire/Nexus One.
    Ist natürlich Geschmackssache.

    AntwortenLöschen
  3. sorry erstmal für meine wirren gedanken ;)
    meine eigentlich frage war nämlich ob es möglich wäre, dass diese kleinen fehler nur bei den testgeräten in den läden auftauchen. Ich hatte das mal so vage in Erinnerung, dass jemand zu mir gesagt hätte, das solche Fehler öfters bei Testgeräten in den Läden vorkämen.
    Ich hab mich auch immer noch nicht 100% entschieden, beim Desire reizt mich einfach der Prozessor, ich hab aber Angst, dass es nicht mehr in meine Hosentasche passt ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke, wenn der Lagesensor beim Legend öfter kaputt wäre, hätte man das schon irgendwo gelesen. :-)

    AntwortenLöschen