Donnerstag, 7. Januar 2010

Fonic: Kundenservice unbekannt

Ich habe in Sachen Kundenservice ja schon wirklich krude Dinge erlebt, aber was der Discount-Provider Fonic (o2) sich leistet, schießt wirklich den Vogel ab: Das Kontaktformular auf der Website des Providers erzeugt eine Mail an eine nicht vorhandene E-Mail-Adresse.
Von vorne:
Ich plane momentan die Zeit nach dem iPhone. Dass ich mit den fehlenden Multitaksing-Fähigkeiten nicht mehr zufrieden bin, hatte ich ja schon geschrieben.
Ich sehne außerdem den Augenblick herbei, an dem ich den viel zu teuren Vertrag bei T-Mobile hinter mir lassen kann.
Da es mittlerweile auch bei den Discount-Providern gute Internet-Angebote gibt, kann ich gegenüber meinem jetzigen Vertrag zwischen dreißig und vierzig Euro im Monat sparen, wenn ich zu einem anderen Mobilfunkprovider wechsle. Dann natürlich ohne subventioniertes Handy, aber € 35,– mal 24 Monate ergibt € 840,– und somit knapp doppelt so viel wie die ins Auge gefassten Geräte kosten.
Wahrscheinlich werde ich bei simyo bleiben. Fonic hätte mich wegen des o2-Netzes interessiert, hat aber derzeit kein interessantes Internet-Angebot für Smartphones (nur teure 24 ct/MB oder bei täglicher Nutzung ebenfalls teure € 2,50/Tag).
Also wollte ich eine Anfrage stellen, ob ein entsprechendes Angebot in naher Zukunft geplant ist. Zurück kam aber nur eine Fehlermail. Zitat:
Fehler bei der Zustellung der Nachricht an folgende Empfänger oder Verteilerlisten:
fonic-qa@o2service.com
Die E-Mail-Adresse des Empfängers wurde im E-Mail-System des Empfängers nicht gefunden. Microsoft Exchange versucht nicht, diese Nachricht erneut für Sie zuzustellen. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse, und versuchen Sie, diese Nachricht erneut zu senden, oder wenden Sie sich mit dem folgenden Diagnosetext an Ihren Systemadministrator.
Die folgende Organisation hat Ihre Nachricht zurückgewiesen: o2b01ex02.o2-service-gmbh.intern.
Tja, damit ist der Fonic-Kundenservice direkt disqualifiziert, und mit ihm der gesamte Provider. Das ist wirklich das schlechteste Ergebnis, das ich je bei einer Supportanfrage hatte, und das will etwas heißen.
Vertrag ohne Lama – aber auch ohne Support.
Manchmal frage ich mich schon, wie solche Unternehmen Profit an ihren Kunden vorbei machen wollen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten