Montag, 31. August 2009

Nokia N 900: Das klingt interessant

Nokia hat kürzlich das neue N 900 angekündigt. Und ich muss sagen: Seit dem iPhone 3G ist es das die erste Smartphone-Ankündigung, die mich vom Hocker reißt.
Ich liebe mein iPhone, aber als alter Geek nervt es mich manchmal, wie gering die Möglichkeiten sind, die Apple dem Nutzer lässt. Klar, man könnte jailbreaken, aber einem OS, das vom UI her für einen Task gedacht ist, mehrere Tasks überzustülpen, ist beispielsweise absolut nicht das Gelbe vom Ei. Und, ganz ehrlich, das Angebot bei Cydia haut mich nicht wirklich um. Zudem das ganze gehassle nach jedem OS-Update – nein, das wäre viel zu nervig, das lohnt sich meiner Meinung nach nicht.
Eine überzeugende Plattform, die von vorneherein frei ist (anders als auch Android, zum Beispiel), wäre dementsprechend eine durchaus interessante Möglichkeit. Wenn man sich Nokias Seite zu Maemo und dem N 900 so durchliest, kann einem schon das Wasser im Munde zusammenlaufen – zumal man mit so einem Gerät nicht an T-Mobile und einen stark überteuerten Vertrag gebunden wäre.
Für mich bleiben in erster Linie folgende Fragen:
  1. Kann sich das Gerät sinnvoll mit Google und/oder dem Mac synchronisieren, am besten cloudmäßig over the air? Exchange ist ja gut und schön, das brauche ich aber erst in zweiter Linie.
  2. Wie steht es mit der Batterielaufzeit? Kann ich mit meiner typischerweise nicht allzu extremen Nutzung mit mindestens 2-3 Tagen ungestörter Nutzung rechnen, besser mehr?
  3. Wie gut sind die installierten Apps, speziell der Kalender? (Gerade der ist ja ein übler Malus des iPhone.)
  4. Wie benutzbar ist der Browser? Das ist ja nun ein Punkt, bei dem man vom iPhone her schon sehr verwöhnt ist. Ein Mozilla-Browser ist das, bei Maemo. Ist er denn auch schnell genug? Ist er von der Bedienung her sinnvoll auf das kleine Display ausgerichtet, auf dem er seine Inhalte darstellen soll? Sachen wie der Doppel-Tap auf eine Spalte bei iPhone, um sie heranzuzoomen, sind eben doch sehr genial.
  5. Wie gut und wie umfangreich sind die Apps, die es sonst so gibt? Angeblich gibt es für das bisherige, telefonfreie N 800 schon eine ganze Menge, fast mehr als für die Symbian-Telefone, wenn man sie jeweils einzeln rechnet. Das müsste man sich mal ansehen. Das iPhone bietet tausende Spiele, die mir gern gestohlen bleiben können, dazu weitere tausende Nonsense-Apps, die Bier trinken oder furzen können, aber das Angebot an ernsthaften und gut nutzbaren Apps ist recht überschaubar, wenn man nicht gerade nach einen Twitter-Client oder ähnlichem Community-Krimskrams sucht.
Da bin ich wirklich gespannt. Vielleicht wird mein nächstes Telefon (nach Ablauf des T-Mobile-Knebelvertrags) ja gar kein iPhone, sondern ein Nokia?

Keine Kommentare:

Kommentar posten