Samstag, 29. August 2009

HD-Fernsehen mit CI Plus? Nein, danke

Nach vielen Ankündigungen und Probeläufen über die letzten Jahre soll HD-Fernsehen jetzt also bald wirklich nach Deutschland kommen, also nicht nur für Premiere-Abonnenten. Allerdings muss man einschränken: Eigentlich nicht. Also, nicht nutzbar.
Denn: Die Privatsender wollen einen neuen Verschlüsselungsstandard namens CI Plus einsetzen. Und der ist so lächerlich restriktiv, dass schon von vorneherein klar ist, dass das kein Erfolg werden kann.
Die Anbieter können damit:
  • verhindern, dass eine Sendung aufgenommen wird.
  • verhindern, dass eine Sendung im Timeshift-Modus angesehen wird, oder den Timeshift-Modus auf eine bestimmte Zeit begrenzen, z. B. 90 min.
  • die Wiedergabe von aufgenommenen Sendungen nur innerhalb eines festlegbaren Zeitraums erlauben, z. B. einen Monat lang.
  • dafür sorgen, dass Aufnahmen nur auf dem Gerät abspielbar sind, mit dem sie aufgenommen wurden.
  • das Vorspulen unterbinden, d. h. den Kunden dazu zwingen, sich auch bei Aufnahmen die Werbung anzusehen.
  • die Ausgabe auf analogen Schnittstellen verhindern oder festlegen, dass sie nur in geringerer Auflösung erfolgen darf und/oder mit einem Kopierschutz versehen werden muss.
  • per „Kill Switch“ aus der Ferne den Receiver eines Kunden deaktivieren, wenn sie glauben, dass der Receiver die Kopierschutzvorgaben umgeht.
Zudem können nicht mehr zwei Sendungen gleichzeitig entschlüsselt werden, so dass man Twin-Tuner-Lösungen gleich mal abschreiben kann.
Sind die noch ganz dicht? Das ist wirklich das einzige, was mir dazu einfällt. Lernt eigentlich irgendjemand aus dem Fiasko, das die Musikindustrie mit ihren DRM-Versuchen erlitten hat? Merkt in den Vertriebsetagen der Konzerne wirklich niemand, dass Kunden sich selbstverständlich nicht auf diese Weise gängeln lassen wollen?
Man könnte so etwas ja auch fair gestalten. Dass Copyright-Inhaber ein Interesse am Schutz ihrer Rechte haben, dürfte den meisten Leuten verständlich sein. Wenn man also etwa aus der obigen Liste alles herausstreichen würde bis auf den Punkt, dass Aufnahmen an ein bestimmtes Gerät gebunden sind und bleiben, könnte das Projekt durchaus Erfolg haben. Das wäre zwar nicht schön, aber nachvollziehbar und bliebe in einem akzeptablen Rahmen.
Aber so? Das ist wirklich extrem übers Ziel hinausgeschossen. Da für das neue System zudem neue Receiver angeschafft werden müssen, kann eines schon jetzt als gesichert gelten: Mancher, der nicht aufnehmen will, wird sich vielleicht einen Billig-Receiver kaufen, um in den Genuss von HDTV zu kommen. HD-Recorder für das neue System werden aber Ladenhüter sein und bleiben, und nach wenigen Jahren und exorbitanten Investitionen wird die TV-Industrie ihren Fehler eingestehen und das System wieder einstampfen.
Mann, Mann. Ich begreife wirklich nicht, wie irgendjemand glauben kann, dass man mit so einem System Erfolg haben könnte. Zumal man dafür, dass man nichts mehr so machen darf wie man will, nach einem kostenfreien Jahr auch noch Geld bezahlen soll. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wie fern der Realität die Manager in den oberen Etagen agieren, hier ist er.
Wie gut, dass es öffentlich-rechtliche Sender gibt. Zwar machen auch die bei HDTV Riesenblödsinn (senden in 720p, nehmen aber in teils in 1080i auf, so dass das Ergebnis dann niedriger aufgelöst und interlaced ist), aber immerhin wird deren HD-Programm unverschlüsselt ausgestrahlt werden. Da kann man Hardware benutzen, die man schon hat, alles funktioniert einfach, und aufnehmen ohne Einschränkungen kann man auch. Und, eigentlich am wichtigsten: Da taugt wenigstens ein Teil des Programms was.
Arte gibt es schon in HD, bei EinsFestival gibt es immer wieder Aktionen, bei denen für einige Tage in HD ausgestrahlt wird. Das ist das einzig sinnvolle HD-Angebot, das es derzeit auf dem deutschen Markt gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten